Veränderliche Sterne

Was sind veränderliche Sterne?

Normalerweise ver√§ndern Sterne ihre physikalischen Eigenschaften¬†– und damit nat√ľrlich auch ihre Helligkeit – in den durch Menschen beobachtbaren Zeitr√§umen nicht. Das kommt daher, da√ü der in solch “kurzer” Zeit von ein paar hundert Jahren f√ľr die Energieerzeugung (und damit das “Leuchten”) der Sterne verbrauchte Teil ihrer Masse verschwindend gering ist.Ein Teil der sichtbaren Sterne leuchtet jedoch nicht in gleichf√∂rmiger Weise sondern ver√§ndert die Helligkeit in gut beobachtbaren Zeitr√§umen von Minuten bis hin zu einigen Jahren.Diese Helligkeits√§nderungen basieren entweder auf Ungleichf√∂rmigkeiten in der Energieerzeugung oder darauf, da√ü sich zwei umeinander laufende Sterne, die soweit entfernt sind, da√ü wir sie nicht getrennt sehen k√∂nnen, gegenseitig bedecken und damit die Gesamthelligkeit des Sternsystems schwankt.In jedem Fall aber k√∂nnen aus der Art des beobachteten Lichtwechsels R√ľckschl√ľsse auf die physikalischen Eigenschaften dieser Sterne gezogen werden – vereinfacht gesagt ist dies der Weg um Sterne zu vermessen und zu wiegen.Die Ver√§nderlichen Sterne sind ein Schwerpunkt in der astronomischen Arbeit der Bruno-H.B√ľrgel-Sternwarte; seit der Zeit Ihrer Gr√ľndung wurden hier Untersuchungen zum Lichtwechsel derartiger Objekte ausgef√ľhrt und die Resultate in einer Vielzahl von Publikationen der Fachwelt zur Verf√ľgung gestellt. Neben der “hauseigenen” Reihe “Mitteilungen der Bruno-H.-B√ľrgel-Sternwarte” erschienen zahlreiche Beitr√§ge auch in relevanten nationalen und internationalen Fachver√∂ffentlichungen.
Harthaer Himmels√ľberwachung:
Zwischen 1958 und 1978 wurden ca. 3500 Platten im Format 13×13 cm aufgenommen. Es handelt sich dabei um die weltweit umfangreichste von Amateurastronomen Sammlung von Weitwinkelaufnahmen des Himmels (Optik: Tessare 55/250 mm). Als Plattensorte kam ORWO ZU-2 bzw. ZU-21 zum Einsatz. Dieses Material entspricht in seiner Empfindlichkeitscharakteristik weitestgehend der international bekannten Plattensorte KODAK 103a-O. Die aufgenommenen Felder entsprechen dabei denen der Himmels√ľberwachung der Sternwarte Sonneberg, wobei nat√ľrlich nur ausgew√§hlte Felder in Hartha √ľberwacht wurden. Das √úberwachungsprojekt wurde 1978 infolge finanzieller und personeller Probleme ausgesetzt.
Gut besetzte Felder:
Plattenzentrum Anzahl der Aufnahmen Zeitraum
20h +20¬į 314 1959 Aug. 29 – 1972 Sep. 09
20h +40 deg 259 1959 Sep. 05 – 1972 Sep. 09
00h +60 deg 223 1959 Mrz. 09 – 1976 Aug. 25
06h +20 deg 213 1958 Dez. 03 – 1977 Feb. 17
00h +40 deg 169 1965 Sep. 20 – 1976 Aug. 25

Die Plattensammlung steht allen Interessenten zur Auswertung offen.